„Die Reise von tausend Meilen beginnt mit einem einzigen Schritt“

- Lao Ce

Im Mittelpunkt des Ayurveda steht das Streben nach Gleichgewicht, angepasst an unseren Körpertyp (Dosha). In dieser Hinsicht spielen unsere Ernährung, die verwendeten Gewürze sowie die Aromen eine große Rolle - die Nahrungsergänzungsmittel könnten uns dabei unterstützen. Im Gegensatz zu künstlich hergestellten Substanzen arbeiten diese Mittel mit unserem Körper zusammen, um eine langfristige, stabile und ausgeglichene Funktion des Körpers zu fördern.

Unsere gemeinsame Reise begann 2010 in Nepal, als unser kleines Team unter der Leitung von Ádám Baktai aufbrach, den Himalaya und die geheimnisvolle und faszinierende Welt Asiens zu erkunden.

Es wurde schnell klar, dass wir in unseren Interessen viele Gemeinsamkeiten haben. Nach einigen Jahren begannen wir die Zusammenarbeit und mit Ádáms professioneller Hilfe starteten wir den „Vegafűszeray-Webshop“ und die zugehörige Website. Unser Ziel ist es, unsere Begeisterung und Leidenschaft für eine gesunde und natürliche Lebensweise sowie Medizin mit der Welt zu teilen.

Im Mittelpunkt des Ayurveda steht das Streben nach Gleichgewicht, angepasst an unserem Körpertyp (Dosha). In dieser Hinsicht spielen unsere Ernährung, die verwendete Gewürze und Aromen eine große Rolle, und die Nahrungsergänzungsmittel könnten uns noch mehr helfen. Im Gegensatz zu künstlich hergestellten Substanzen arbeiten diese Mittel mit unserem Körper zusammen, um ein langfristig stabiles und ausgeglichenes Funktionieren des Körpers zu fördern.

Adam und Erika

Adam Baktai ist der Ayurveda-Lehrer bzw. Lehrer unseres kleinen Teams, der mehr als zehn Jahre in Indien studierte und lebte, wo er 1995 auch zum Hindu-Priester geweiht wurde. Seit seinem Umzug ist er ein Ayurveda-Heiler, Astrologe, Yogalehrer, Shiatsu- und Reiki-Therapeut sowie der Gründer der Bhakti Kutir Website und Community.

Erika ist die Logistikerin des Teams. Durch ihre Arbeit und Hobbys reist sie viel in der Welt herum – zwischen 2011 und 2014 lebte und arbeitete sie in Asien (Mumbai und Bangkok). Derzeit pendelt sie zwischen verschiedenen Ländern in Europa und Asien.

Meine erste Erfahrung mit Ayurveda machte ich, als ich nach Indien zog. Die Vielfalt der lokalen Gewürze, gemischt mit einer Vielzahl von lokalen "Kuriositäten" und Bakterien, die meinem Körper völlig unbekannt waren, verursachten eine Menge Verdauungsprobleme, und ich kämpfte regelmäßig mit Lebensmittelvergiftungen, die meinen Körper sehr belasteten. So erfuhr ich von Triphala, das mir half, meine Verdauung in Ordnung zu bringen und meinen Alltag zu normalisieren. Später nahm ich auch Ashwagandha gegen meine allgemeine Dehydrierung und zur Stärkung meines Immunsystems ein. So lernte ich Schritt für Schritt all die anderen grundlegenden ayurvedischen Produkten kennen.

Kriszti

Kriszti ist das wahre Herz und der Motor unseres Teams. Sie kümmert sich um das Tagesgeschäft sowie den Kundenservice. Neben der Erziehung ihrer wunderbaren Töchter organisiert sie zahlreiche Reisen, unterrichtet Salsa und ist ständig unterwegs, um immer etwas Neues zu lernen – sei es Ayurveda, Astrologie oder archaische Systeme und Theorien.

Meine erste Erfahrung mit Ayurveda passierte mit Shatavari, ein Mittel zum Ausgleich weiblicher Hormone, das mir half, die "Tage" zu genießen, die ich zuvor mit Schmerzmitteln ertragen hatte. Im Winter nehmen wir Amla mit den Kindern ein, und seitdem überstehen wir auch kalte Wetterperioden ohne anhaltende Erkältungen.

Wir haben diese Nahrungsergänzungsmittel zuerst in der unmittelbaren Familie weiterempfohlen, zum Beispiel an unseren Eltern bei Herz- und Kreislaufproblemen oder auch bei Gelenkbeschwerden. So wurde Ayurveda Teil unserer täglichen Routine geworden.

Meine erste Erfahrung mit Ayurveda passierte mit Shatavari, ein Mittel zum Ausgleich weiblicher Hormone, das mir half, die monatliche Periode sogar zu genießen, die ich zuvor mit Schmerzmitteln ertragen hatte. Im Winter nehmen wir Amla mit den Kindern ein, und seitdem überstehen wir auch kalte Wetterperioden ohne anhaltende Erkältungen.

Wir haben diese Nahrungsergänzungsmittel zuerst in der unmittelbaren Familie weiterempfohlen, zum Beispiel an unseren Eltern bei Herz- und Kreislaufproblemen oder auch bei Gelenkbeschwerden. Langsam ist Ayurveda so Teil unserer täglichen Routine geworden.